Radln und Wandern im Blauen Land

Durch eine mystische Moorlandschaft radln, auf hohe Berge blicken, am See entlang wandern und mit dem Schiff zum Ausgangspunkt zurückkehren? Die vielseitige Natur im Blauen Land hält zahlreiche Möglichkeiten für Outdoor-Liebhaber bereit.

Über 200 Radwege und mehr als 100 Wanderwege führen durch Flora und Fauna rund um den Staffelsee, das Murnauer Moos, den Riegsee und rund um den Froschhauser See. Die Wege sind gut ausgeschildert und häufig als Naturschutzgebiet markiert. Entsprechend können Sie wilde Orchideen, Silberreiher, Störche, Wildgänse und verschiedene Libellenarten auf Ihrer Tour entdecken. Große Weiden mit heimischen Rindern, Schafen und Pferden säumen die Straßen und vermitteln Almen-Feeling in Oberbayern.

Im Zentrum des Blauen Landes liegt die Marktgemeinde Murnau, die sich ideal als Ausgangspunkt und Einkehrstation für sämtliche Aktivitäten eignet. In der idyllischen kleinen Fußgängerzone mit Cafés und Boutiquen gibt es genügend Pausenplätze, um sich für den Tag zu stärken. Wenn Sie Zeit einplanen können, sind Abstecher in das Münterhaus und das Schlossmuseum empfehlenswert. Dort sind Kunstwerke der “Blauen Reiter” Gabriele Münter und Wassily Kandinsky ausgestellt. Bei einer Kultur-Radtour entlang der Loisach nach Kochel am See können Sie auch noch die Leinwände von Franz Marc bewundern.

Vom Münterhaus startend gelangen Sie bei einer kleinen Wanderung über die hohen Eichen der Kottmüllerallee, die in den 1870er Jahre gepflanzt wurde, bis zu einem Aussichtspunkt, der einen phantastischen Blick über das Murnauer Moos freigibt: Sie schauen auf das Panorama von Estergebirge, Walchen- und Kochelseeberge, die Ammergauer Alpen und im Hintergrund das Wettersteingebirge mit der Zugspitze. Zu sehen ist außerdem das Ramsachkircherl beim Ähndl mit einem schönen Biergarten, der direkt auf dem Rundweg um das Murnauer Moos und den Drachenstichweg liegt.

Das Blaue Land im Voralpenland zwischen München und Garmisch-Partenkirchen zeigt Bayern von seiner schönsten Seite. Am besten lässt sich diese gewachsene Kulturlandschaft mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*