Augsburg – die Stadt der Fugger

Augsburg ist eine Reise wert, denn diese Stadt mitten in Bayern begeistert mit einer langen Geschichte. Römer und Fugger haben sich auf dem heutigen Gebiet der Stadt schon wohlgefühlt und haben viele Monumente hinterlassen, die Alt und Jung begeistern. Mit Kindern lohnt sich ein Besuch der Augsburger Puppenkiste. Diese kleine Stadt mitten in Bayern hat Gästen mindestens so viele Sehenswürdigkeiten zu bieten wie München, Regensburg oder Passau. Besonders spannend ist ein Besuch im heutigen Museum der Fuggerei. Diese im 16. Jahrhundert gegründete Siedlung für verarmte Bürger Augsburg gilt als Muster des sozialen Wohnungsbaus und begeistert mit einem Originalhaus aus der Gründungszeit, dass besichtigt werden kann. Noch heute befindet sich auf dem Gelände der Fuggerei eine Wohnsiedlung mit sozialem Anspruch. Das gesamte Gelände bietet einen malerischen Einblick in vergangene Tage der Stadt.

Die bayerische Stadt wurde bereits 15 vor Christus gegründet. Der römische Kaiser Augustus ließ ein Heerlager in einer der nachweislich ältesten festen Siedlungsgebiete Deutschlands errichten. Die historisch wichtige Stadt hat als einzige Stadt des Landes sogar einen eigenen Feiertag. Am 8. August jeden Jahres wird das Augsburger Hohe Friedensfest gefeiert. Die Feierlichkeiten finden auch auf dem Rathausplatz statt, der mit seiner großzügigen Gestaltung und dem historischen Rathaus sowie der im romanischen Stil erbauten Hallenkirche St. Peter wie eine Piazza in Italien anmutet. Die Nähe zur römischen und traditionellen italienischen Kultur ist überall in der Stadt zu spüren.

Augsburg ist auch für die zahlreichen Kanäle in der Stadt bekannt. Mit über 500 Brückenbauwerken, die über Lech, Wertach und Singold verlaufen, bietet die Fuggerstadt mehr Kanäle als ganz Venedig. Fast alle Brücken, auf denen zum Teil Wohnhäuser stehen, verlaufen durch das historische Lechviertel in der Altstadt. Mit über einem Drittel an grünen Flächen auf dem Gemeindegebiet gehört Augsburg heute auch zu den grünsten Städten des Landes und bietet Bewohnern und Gästen ein hohes Lebensniveau.

Museen und Spaß in Bayern

Bayern ist ein Land voller Traditionen. Doch statt langweiliger Museen überraschen die Gäste moderne Ausstellungen in Burgen, Schlössern und Neubauten, in denen zahlreiche Exponate rund um die Themen Geschichte, Technik, Heimat und mehr zu finden sind. Der Besuch im Museum in Bayern ist die perfekte Abwechslung zum Tag am See. Nicht nur in der Landeshauptstadt Bayerns, in München, gibt es viele Museen, die ideal für einen Tagesausflug mit der ganzen Familie geeignet sind. Auch in vielen anderen Städten und Gemeinden begeistern einzigartige Ausstellungen Besucher aus aller Welt. In den Sommermonaten lohnt sich auch der Besuch in den Parks und Gärten, die mit heimischer und exotischer Fauna großen und kleinen Gästen eine Freude bereiten. Rosensorten, Banananstauden und Zitrusbäume, die normalerweise nur im Mittelmeerraum gedeihen, begeistern mit duftenden Blüten.

In München ist das Deutsche Museum besonders beliebt, denn in diesem Museum dürfen Alt und Jung viele Experimente wagen. Kinder und auch Jugendliche lieben die vielen Exponate zum Anfassen, mit denen sie die Welt begreifen lernen. Doch auch die Alte und die Neue Pinakothek sind eine Münchener Attraktion, die viele Menschen mit Meisterwerken aus allen Jahrhunderten und aus der Moderne zum Staunen bringt. In München sind die Museen immer interessant, weil dort auch viele Wanderausstellungen aus anderen Ländern zum Programm gehören, die in der Regel jedes halbe Jahr wechseln.

Typisch für Bayern sind die Heimatmuseen, in denen die Besucher viel über die Geschichte einer Gemeinde und das Brauchtum lernen. Doch auch die Biermuseen und die alten Klosteranlagen geben einen Einblick in vergangene Tage. Oft sind den Klöstern und Schlössern auch kleinere Hofläden angeschlossen, in denen die Gäste Dinge kaufen können, die nach alten traditionellen Verfahren hergestellt worden sind. So bleibt nach dem Besuch im Museum noch lange eine schöne authentische Erinnerung neben den Schnappschüssen mit der ganzen Familie erhalten. Ein Museumsbesuch in Bayern kann den Blick auf diese Welt verändern.

Quer durch Bayern wandern

Bayern ist eines der größten Bundesländer, das über schöne Städte und weite Landschaften verfügt. Daher bietet es sich an auch einmal von Stadt zu Stadt zu wandern und einen Gepäck-Service in Anspruch zu nehmen. Insbesondere in Oberbayern macht das Wandern von See zu See viel Freude. Natur pur wartet auf die Wanderer. Chiemsee, sogar ein Stück des Bodensees, der Simsee und der Starnberger See, der Ammersee und viele andere kleine und berühmte bayerische Seen laden die Wanderer zur kühlen Erfrischung ein, wenn sie 10, 20 oder 30 Kilometer durch die grüne Landschaft, über Hügel und Wiese, durch Dörfer und kleine Weiher sowie weite Wälder gewandert sind.

Von München aus geht es los in Richtung Süden mit der perfekt organisierten S-Bahn. Das Netz an S-Bahnen durchzieht weite Bereiche im Süden Münchens, so dass es im Winter von den Langläufern für ausgiebige Touren durch verschneite Winterlandschaften genutzt wird. Noch mehr Loipen als mit den S-Bahnen München sind auf dieser Welt nicht erreichbar. Im Sommer sind viele der S-Bahnstationen dann der Ausgangspunkt für ein paar schöne Tage im Grünen oder für ein oder zwei Wanderwochen fernab von der Hektik des Alltags. Kaum ist die S-Bahn mit Rucksack und Wanderstöcken verlassen, sind die Wanderer mitten drin im Grünen.

Neben den Touren von Stadt zu Stadt werden auch die Touren rund um die Seen immer beliebter. Prien, Starnberg und Kochel am See bieten komfortable Unterkünfte, zu denen die Wanderer am Abend nach jeder Tour zurückkehren können, um auf der Terrasse eines Restaurants ein Glas Wein beim Sonnenuntergang zu genießen. Möchten es die Wanderer einmal ein wenig gemütlicher haben als auf dem Wanderweg bietet sich eine Schiffstour von einem Hafen zum anderen an und schon geht die Tour bestens gelaunt und gut ausgeruht weiter. Die Vielfalt der Seenlandschaft und Wanderwege in München lässt keinen Wunsch offen.

Herren- und Frauenchiemsee – eine Reise in eine andere Welt

Mitten im schönen Chiemsee – der zu den beliebtesten Wassersportgebieten des Landes gehört – befinden sich die Inseln Herrenchiemsee und Frauenchiemsee. Beide Inseln begeistern Reisende mit üppiger Flora und schönen Museen. Auf die Inseln gelangen Gäste mit dem Schiff. Herrenchiemsee ist mit einer Fläche von knapp 2,5 Quadratkilometern die größte Insel im See. Neben dem berühmten Schloss finden Gäste auf Herrenchiemsee eine weite Waldlandschaft für ausgedehnte Spaziergänge. Im Gegensatz dazu begeistert Frauenchiemsee mit einer dichten Besiedelung, einem romantischen Kloster und bequemen Wanderwegen entlang des Ufers. Die zwölf Hektar große Insel liegt zum Teil bis zu acht Meter über dem Meeresspiegel.

Zwischen den beiden berühmten Inseln liegt die Krautinsel, auf der früher die Nonnen des Benediktinerinnenklosters Frauenwörth Kräuter züchteten. Heute werden im Sommer die Kühe per Schiff zum Weiden auf die kleine Insel gefahren. Dieser Anblick der friedlich grasenden einsamen Tiere ist ein beliebtes Fotomotiv für alle Gäste von Herren- und Frauenchiemsee. Eilige Gäste können an einem Tag beide Inseln mit dem Schiff besuchen. Doch die Schönheit der Anlagen lädt Alt und Jung zum Verweilen ein, so dass für jede Insel und für die Rundtour mit dem Schiff mindestens ein Tag im Urlaub eingeplant werden sollte.

Ein Luftbild der Insel Herrenchiemsee lässt den Stil des Schlosses rasch erkennen. König Ludwig II. von Bayern hat das Schloss im Stile von Versailles erbauen lassen. Noch heute bieten Park und Schlossanlage einen Eindruck des Originals in Paris. Sind Schloss und Park in allen Ecken und Winkeln erkundet, wartet auf die Besucher der Naturpark in der ausgedehnten Waldlandschaft. Auf den Wegen erblicken die Gäste Frauenchiemsee, die Krautinsel und das gesamte Voralpenland. Gut sieben Kilometer Wanderwege sind bestens ausgebaut. Rund zweieinhalb Stunden dauert eine Tour. Danach geht es zurück in den Park des Schlosses zu den raffiniert arrangierten, unterhaltsamen Wasserspielen bevor das Schiff ans Festland wieder von der Insel ablegt.

Lindau am Bodensee

Der Bodensee gehört an einem kleinen Uferabschnitt zum Land Bayern. Lindau, Wasserburg und zahlreiche andere schöne Orte laden zum Verweilen ein. Auch das Dreiländereck am bayerischen Bodensee mit Österreich und der Schweiz ist ein schönes Ziel für die ganze Familie. Besonders beliebt sind die Ausflüge mit den Bodenseeschiffen, die täglich vom frühen Morgen bis zum späten Abend an vielen Häfen Station machen. Der Hafen von Lindau ist ein ganz besonderes Schmuckstück. Er ist von einer Hafenmauer umgeben, die bei der Ausfahrt am Leuchtturm vorbeifährt. Auch der Bahnhof der schönen Inselgemeinde liegt in unmittelbarer Nähe, so dass Reisende vom Schiff auf die Bahn umsteigen können.

In Lindau warten auf große und kleine Gäste viele abwechslungsreiche Unterkünfte, Cafés und Restaurants. Auch der Yachthafen ist ein beliebtes Ausflugsziel. In den Wassersportschulen von Lindau können die Urlauber den Bodensee Bootsführerschein innerhalb einer Woche absolvieren. Dann steht dem Segel- und Motorbootvergnügen auf dem See nichts mehr entgegen. Doch auch Surfer werden auf dem Bodensee bei Lindau glücklich. Die vielen Festivals am See können bequem mit dem Boot angefahren werden. Insbesondere zu den Bregenzer Festspielen in Österreich fahren viele Gäste mit einem Kombinationsticket Schiff und Eintrittskarte zu der berühmten Freilichtbühne auf dem See.

Auch die Schweizer Seite des Bodensees ist von Lindau aus gut zu sehen, da sie nur 20 Minuten entfernt liegt. Eine Fahrt quer über den See entführt die Reisenden in die Welt von Heidi, da sich ein Sonnenexpress vom Ufer aus die Berge hinaufschlängelt und beste Aussicht auf Lindau bietet. Lindau ist dank des Freibades und der vielen gemütliche Cafés sowie der Wassersportoptionen ein perfektes Urlaubsziel. Nach Lust und Laune geht dann das Abenteuer rund um den See mit dem Schiff zu den Pfahlbauten, ins Zeppelinmuseum oder bis zum Rhein Arm im Norden des Bodensees los. In Lindau sorgt das milde Klima für beste Erholung.

Loipen Paradies Bayern

Das als schneesichere Bayern geltende Bundesland bietet Gästen in allen Regionen eine große Auswahl an gespurten Loipen. Die Stadt München verfügt sogar über den S-Bahn-Anschluss ins gesamte System in Oberbayern. Für Alt und Jung finden sich ab dem ersten Schneefall in Bayern die perfekten Loipen mit dem passenden Schwierigkeitsgrad. Für alle Langläufer, die Lust auf Natur schon beim Anblick von Schneeflocken spüren, ist Bayern ab Spätherbst die perfekte Urlaubsregion. Verschneite Wälder und Hügel warten darauf entdeckt zu werden. Die Fahrten führen vorbei an stillen Seen und romantisch wilden Bächen. Noch abwechslungsreicher kann ein Loipengebiet gar nicht sein.

Die Regionen Tegernsee, Berchtesgadener Land, Schliersee, Ruhpolding, die Oberpfalz, der Chiemgau und Bad Tölz, Oberstdorf, der Bayerische Wald und sogar die gesamte Region rund um die Zugspitze locken mit unzähligen Kilometern bester Loipen. In Bayern gelingt Anfängern innerhalb von Stunden der perfekte Schwung und schon nach wenigen Tagen sind aus den Anfängern Profis geworden, die erholt und bestens gelaunt nach Hause reisen werden. Wer sich einmal in die Loipen Bayerns begeben hat, kehrt immer wieder. Denn die Erlebnisse im Wald, das Gefühl auf den Skiern und das Geräusch beim Laufen bleiben für immer im Herzen der Gäste. Rasch haben Anfänger und Gäste, die zum ersten Mal nach Bayern kommen, ihre Leihskier getestet. Dann fällt die Kaufentscheidung für die eigenen Skier und Schuhe. Hose und Jacke sowie Mütze und Handschuhe gibt es in den zahlreichen Fachgeschäften rund um die Loipen zu kaufen. Die Verkäufer sind allesamt selbst Langläufer und geben die besten Tipps für schöne Ausflüge in die Loipe.

Eine Rundreise durch die schönsten Loipen Bayerns ist ebenfalls rasch organisiert. So genießen die Langläufer Tag für Tag die frische Luft und das Gepäck ist schon vor Ort, wenn sie abends im Hotel ankommen. Doch auch für Reisende in den Großstädten sind die Loipen als Tagesauflug nie weit entfernt.

Kempten – zeitlose Metropole im Allgäu

Für Ihren Urlaub in Deutschland finden Sie gerade in Bayern viele herrliche Ziele. Unter anderem lohnt sich ein Trip nach Kempten im Allgäu. Diese Stadt, die heute knapp 65.000 Einwohner zählt, gehört zu den ältesten Städten in ganz Deutschland. Ihre Geschichte reicht weit bis zur römischen Eroberung des Alpenvorlandes zurück, doch auch im Dreißigjährigen Krieg spielt sie eine große Rolle. Eher unrühmlich ist die Vergangenheit Kemptens in Sachen Hexenverbrennung, da hier um 1775 der letzte diesbezügliche Prozess abgehalten wurde.

Für Ihre Besichtigungstour durch die herrliche altertümliche Stadt sollte in jedem Fall die Residenz einen Fixplatz haben. Diese gehört zu den prunkvollsten Schlössern in ganz Bayern und wurde um 750 erbaut. Ursprünglich diente sie als Benediktinerstift und wurde 1652 vom Fürstabt Roman Giel von Gielsberg nach einem Brand in ganzer Pracht wieder aufgebaut. Unter Fürstabt Honorius Roth von Schreckenstein entstand 1780 die wunderschöne Orangerie, die als nördlicher Abschluss des prächtigen Hofgartens diente.

Weiter geht der Weg Ihrer Stadtbesichtigung zur St. Lorenz Basilika, die 752 nach Christus errichtet wurde. Die zweite Frau von Karl dem Großen, Hildegard, übergab dem damaligen Kloster Gebeine des Hl. Gordianus und Epimachus, die nicht nur bekannte Märtyrer sondern auch gleichzeitig Schutzpatron der Stadt sind. Neben diesen sehenswerten sakralen Bauten gibt es auch interessante Museen, die einen Besuch lohnen. Dazu zählt das Burgenmuseum, das Allgäu-Museum und das Römische Museum.

Doch auch Shoppingfreunde kommen in der Allgäuer Stadt auf ihre Kosten. Das Angebot reicht dabei von Fachgeschäftigen über Boutiquen und Shopping Malls. Überall in der lieblichen Altstadt finden Sie zudem Cafés, Eisdielen oder traditionelle Gasthäuser, die mit regionalen Köstlichkeiten aufwarten. Für Ihren Urlaub mit der Familie lohnt sich auch ein Abstecher ins CamboMare in Kempten. Hier finden Sie eine große Badewelt, die Groß und Klein Spaß macht und sogar einen besonderen Wellnessbereich bietet, der Ihnen die perfekte Urlaubsentspannung bietet.

Nürnberg – Großstadt mit mittelalterlichem Flair

Die fränkische Hauptstadt Nürnberg ist ein beliebtes Urlaubsziel für Reisende aus aller Welt. Begründet liegt das in seiner selten erreichten Vielfalt von kulturellen und geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten, den Vorzügen einer modernen Metropole und einer unmittelbaren Umgebung, in der sich die Schönheit der Natur bei sportlicher oder entspannender Betätigung in vollen Zügen genießen lässt.

Die sehr gut erhaltene, mittelalterliche Altstadt ist Zentrum und Prunkstück der Großstadt mit rund 500.000 Einwohnern. Neben der hochgelegenen Burg, die einst als Kaiserpfalz fungierte und von ihrer Freiung und mehreren begehbaren Türmen einen fantastischen Panoramablick über die typisch roten Dächer bietet, finden Sie hier zahlreiche beeindruckende Bauwerke. Dazu gehören unter anderem die beiden riesigen, mittelalterlichen Gotteshäuser im gotischen Stil, die Lorenz- und die Sebalduskirche. In diesen finden sich beeindruckende Schnitzereien oder anderes Handwerk aus den Werkstätten berühmter Künstler wie Adam Kraft oder Veit Stoß. Direkt am Hauptmarkt bietet zudem die 1362 vollendete Frauenkirche ein beeindruckendes Schauspiel, bei dem mehrere mechanische Figuren an der Turmuhr täglich die Mittagszeit verkünden. In unmittelbarer Nähe wandeln Sie auf den Spuren des wohl bekanntesten Nürnbergers, Albrecht Dürer, und können das beeindruckende, originalgetreu belassene Fachwerkhaus besichtigen, in dem der Maler im 16. Jahrhundert 20 Jahre gelebt und gearbeitet hat.

Ein aktuelleres und dunkleres Kapitel der Nürnberger Geschichte wird im Dokumentationszentrum aufgearbeitet. Hier, wo einst Adolf Hitler einen gigantischen Komplex planen und die Reichsparteitage der NSDAP abhalten ließ, arbeitet die fränkische Stadt die deutsche Vergangenheit kritisch auf und nutzt die teils noch erhaltenen Bauwerke, um über die Ereignisse und Pläne des Diktators zu informieren.

Abseits der umfangreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten bietet auch Nürnbergs Umgebung unzählige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. In weniger als einer Stunde erreicht man beliebte Urlaubsregionen wie die fränkische Schweiz. Hier kann man in ruhiger Umgebung beispielsweise Rad- oder Wandertouren unternehmen, Klettern oder einfach nur in weitgehend unberührter Natur entspannen.

Urlaub entlang der romantischen Straße – von Würzburg bis Füssen

Die Romantische Straße in Deutschland zählt zu den beliebtesten Ausflugs- und Destinationsrouten für alle, die Geschichte, Kultur, aber auch abwechslungsreiche Landschaft erleben möchten. Seit 1950 gilt im übrigen der Dreiklang aus Natur, Kultur und Gastlichkeit als Markenzeichen dieser Region, die vom Main bis zu den Alpen verläuft. Ob Sie zu Fuß auf dem Weitwanderweg, auf zwei Rädern oder mit dem Auto die Romantische Straße genießen, bleibt Ihnen überlassen, klar ist, dass vor allem die zahlreichen Städte und die Traumschlösser im Schwangau Sie begeistern werden.

Auf dem Weg von Nord nach Süd erleben Sie ein wechselndes Landschaftsbild, denn Flusstäler weiten sich zu fruchtbaren Äckern und Wiesen bzw, Wälder bieten herrlichen Kontrast zu den Berggipfeln, die im Hintergrund aufragen. Sie passieren die wunderschöne Stadt Würzburg, die eng mit der Geschichte und Kultur des Weins verbunden ist, bevor Sie durch das Taubertal zum romantischen Städtchen Rothenburg kommen. Anschließend geht’s weiter durch das Lerchenfeld und den Pfaffenwinkel bis hin zur Region mit den historisch so bedeutenden Königsschlösser.

Für einige Städte sollten Sie sich etwas mehr Zeit nehmen, um einen näheren Blick darauf zu werfen. Dazu zählt natürlich Augsburg, die als Fuggerstadt Bedeutung erlangte und heute mehr zu bieten hat als die Puppenkiste. Bad Mergentheim bietet Ihnen die Möglichkeit, während eines Besuchs des Deutschordenmuseums tief in die Geschichte der Region einzutauchen. Eine Abwechslung der besonderen Art liefert ein Abstecher in den Wildtierpark, wo Sie mehr als 70 Tierarten füttern können.

Weiter geht’s nach Dinkelsbühl, wo Sie sich die spätmittelalterliche Altstadt genauer ansehen sollten. Auch das Museum 3. Dimension, das als einziges seiner Art weltweit existiert, lohnt einen Besuch. Ein besonderes Erlebnis bietet Ihnen die nächste Stadt, denn Füssen liegt sowohl an der Romantischen Straße als auch an der Via Claudia Augusta und besticht durch das altehrwürdige Kloster St. Mang und das Hohe Schloss.

Straubing – eine Stadt mit Tradition und besonderem Flair

Der Bayrische Wald ist eine beliebte Ferienregion für Aktivurlauber und Familien, wobei Sie am besten eine Unterkunft in Straubing buchen. Denn dieses Städtchen mit knapp 44000 Einwohnern ist der ideale Ausgangspunkt, um tief in die Geschichte der Region einzutauchen oder aber die herrliche Landschaft in der Umgebung zu erkunden.

Einer der schönsten Marktplätze in ganz Bayern ist sicher der Straubinger Stadtplatz, der durch den Stadtturm in den Ludwigs- und den Theresienplatz geteilt wird. Der Stadtturm ist 68 Meter hoch und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Er ist zum Einen Wahrzeichen der Stadt und zum anderen ein beliebter Aussichtspunkt. Es lohnt sich, die 8 Stockwerke zu besteigen um einen imposanten Blick auf die Stadt, die Donau sowie die Höhenzüge des Bayrischen Waldes zu genießen. Wenn Sie sich auf Sightseeingtour in Straubing begeben, sollten Sie sich das Rathaus und den Tiburtiusbrunnen sowie die Dreifaltigkeitssäule, die 1709 gebaut wurde, genauer ansehen.

In Straubing können Sie bequem durch die Stadt bummeln, Sie finden dabei nicht nur gemütliche Freiluftcafés und urige Biergärten, sondern auch zum Beispiel das Geburtshaus des Physikers Joseph von Fraunhofer. Interessant ist auch das Gäubodenmuseum, in dem der 1950 entdeckte Römerschatz, der aus Paraderüstungen und Gesichtshelmen besteht, ausgestellt ist. Einen Besuch wert ist auch das Herzogschloß direkt an der Donau, das 1356 gebaut wurde und dessen Innenhof alle vier Jahre als Theaterbühne zur Darstellung des Schicksals der Agnes Bernauer verwendet wird.

Im Westen der Stadt finden Sie den großzügig angelegten Stadtpark und den Zoo, der nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt. Denn hier finden sich mehr als 1000 Tierarten, wobei der Schwerpunkt der Zooarbeit auf dem Erhalt alter Haustierrassen liegt. Besondere Attraktionen sind die begehbare Storchenanlage und das Donauaquarium, aber auch das Kängurugehege. Wenn Sie die herrliche Umgebung zu Fuß erkunden möchten, stehen Ihnen dazu 900 Kilometer lange ausgeschilderte Wanderwege zur Verfügung.

Bildquelle: Uli Carthäuser  / pixelio.de